Einführung

Informationen für Reisende


Ayvorra ist ein sehr friedliches Land, großteils fruchtbar und von Magie durchdrungen. Regiert wird es von einer Königin, die als intelligent und gütig bekannt ist und sich sehr für ihr Land einsetzt. Ayvorra unterhält gute Handelsbeziehungen zum Festland, vor allem zu Whenua, aber auch zu Petrovia.


Geographisch gesehen ist Ayvorra eine Halbinsel, die im Nordwesten hin mit dem Festland verbunden ist und an Whenua grenzt. Die Insel ist unterteilt in sechs Grafschaften, wobei eine davon als „eigentliches“ Königsreich gehandelt wird, in dem die Königin regiert, während die anderen fünf von Grafen oder Gräfinnen verwaltete werden. Die Grafschaften sind der Königin Rechenschaft schuldig und unterstehen ihrem Richtspruch, machen aber ihre eigenen Gesetze.

Die rechtliche Lage unterscheidet sich von Grafschaft zu Grafschaft. Die Todesstrafe wird nur bei besonders grausamen Verbrechen verhängt, sonst sind allerlei körperliche, finanzielle und Freiheitsstrafen üblich. Es herrscht Religionsfreiheit.

Direkt im Zentrum Ayvorras liegt eine unwirtliche kreisförmige Eiswüste unbekannten Ursprungs.

Der Westen Ayvorras ist etwas karger und bekannt für seine Produkte herausragender Handwerkskunst, disziplinierte Söldnertrupps und ein paar alte Ritterorden.


Der Osten hat einige berühmte Künstler und Künstlerinnen hervorgebracht. Außerdem beschäftigt man sich hier viel mit Magie.

Im besonders fruchtbaren Süden gibt es angeblich unzählige Spalten zu anderen Orten und Dimensionen, durch die allerlei nicht-menschliche Wesen ins Land gekommen sind und auch weiterhin zuströmen. Der Großteil der Ayvorraner sind jedoch Menschen.


Alles in Allem gelten die Ayvorraner als tolerantes, neugieriges Völkchen. Das Land hat viel an Legenden und (altem) Wissen zu bieten.